Netzwerk

WLAN Störungen beheben – 6 einfache Tipps

IP-Kameras

Halt! Bei WLAN-Störungen nicht gegen den Router treten! Oft sind die Ursachen nicht weit vom Router entfernt. Wir erklären euch woran es liegen kann, dass euer WLAN-Internet langsam ist, und was ihr dagegen tun könnt. Los gehts!

Grund Nr. 1 – Feuchte Wände

Wandhohe Badeheizkörper, feuchte bzw. nasse Wände und Zimmerpflanzen können WLAN-Signale stören, da Wasser und WLAN-Signale auf der gleichen Wellenlänge liegen.

Tipp: Den Router wo anders platzieren oder die Feuchtigkeit beheben

Grund Nr. 2 – Wände aus Stahl

Ein WLAN-Router sendet und empfängt Daten über Funkwellen auf den Frequenzen 2,4 GHz und 5 GHz. Das ermöglicht auf der einen Seite eine gute Datenübertragung auf direktem Wege, ist aber sehr sensibel bei Hindernissen wie dicken Wänden.

Tipp: Der Wlan-Router sollte relativ zentral platziert werden.

Grund Nr. 3 – Provider trimmt Leitungen

Bei manchen Providern werden vor allem Nachts (zwischen 1 und 6 Uhr) die Leitungen getrimmt.

Tipp: Informiert euch bei eurem Provider über euren Tarif.

Grund Nr. 4 – Andere Geräte die stören

Andere Geräte können WLAN-Signale stören.

Tipp: Router nicht neben elektrischen Geräten wie Funktelefonen, Fernseher, Lautsprecher, Babypfone oder Mikrowelle platzieren.

Grund Nr. 5 – Alter Router

Alte Router können sehr langsam sein. Nicht nur weil sie alt sind, sondern auch weil sie lange nicht aktualisiert wurden.

Tipp: Routersoftware updaten. Repeater, Powerline-Adapter oder Kabel in Erwägung ziehen

Grund Nr. 6 – Zu viele Geräte im Netz

Bei sehr vielen Geräten, die das WLAN-Netz im hohem Maße beanspruchen können das Netz in die Knie ziehen.

Tipp: Unwichtige Geräte vom Netz trennen oder Repeater, Powerline-Adapter oder Kabel in Erwägung ziehen

Schreibe einen Kommentar