Häufig gestellte Fragen

1. Darf ich mein Privatgründstück aufzeichnen?

Ja, Privatgrundstück, Wohnungen und Garagen dürfen aufgezeichnet werden. Probleme entstehen, sobald öffentliche Gehwege oder Nachbarsgrundstücke aufgezeichnet werden. Hierbei ist es Ratsam sich bei einem Datenschutzbeauftragen zu informieren.

2. Worauf müssen Unternehmen zum Thema Videoüberwachung achten?

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSG-VO). Als erstes muss eine Folgeabschätzung erstellt werden. Videoaufzeichnungen dürfen nur für eine begrenzte Zeit aufgezeichnet werden. Alles muss begründet sein. Es gibt hier einiges zu beachten weshalb es ratsam ist, sich die Unterstützung eines Datenschutzbeauftragen einzuholen.

3. Was muss ich beim Einsatz von Drohnen beachten?

Die folgenden Punkte sind eine Zusammenfassung. Da sich Gesetze in diesem Bereich häufig ändern bitten wir Sie trotzem alle Punkte auf seine Richtigkeit und Aktualität zu überprüfen.

Haft­pflicht­versicherung. Jeder der eine Drohne fliegen möchte sollte eine Haftpflichtversicherung haben. Das ist Pflicht. Diese Versicherung ist keine spezielle Drohnen­versicherung, jedoch sehr sinvoll, da es sie vor finanziellen Folgen schützen kann, wenn beim Drohnenfliegen fremde Güter kaputt gehen.

Erlaubnis. Eine behördliche Erlaubnis benötigen Sie dann nicht, wenn Ihre Drohne bis fünf Kilogramm wiegt.

Flug­verbots­zonen. Fliegen Sie nie in Flug­verbots­zonen. Vor allem im Umfeld eines Flughafens oder Hubschrauber­lande­platzes.

Nach­bargrund­stück. Bei Privatgrundstücken entscheiden Sie ob Ihr Grundstück oder Objekte gefilmt werden oder nicht. Möchten Sie Ihre Drohne jedoch über fremden Grundstück fliegen, informieren Sie sich vorher darüber, ob das erlaubt ist.

Flughöhe. Es ist verboten, eine Drohne höher als 100 Meter zu fliegen.

Fotos mit Drohnen. Fotos von Menschen dürfen in der Regel nur dann veröffent­licht werden, wenn diese zustimmen. Eine schriftliches Einverständnis ist immer Ratsam, vorallem bei größeren Projekten. Respektieren Sie die Privatsphäre Ihrer Mitmenschen.

Sicht­weite. Drohnen bis fünf Kilogramm dürfen nur auf Sicht­weite gesteuert werden. Das ist zum Beispiel erfüllt, wenn jemand bei unter 30 Metern Entfernung eine Drohne bis 250 Gramm mit Video­brille steuert.

4. Worauf muss ich beim Entsorgen von Batterien und Akkus achten?

Siehe auf folgendem Link nach.

Schreiben Sie einen Kommentar