QR Code

QR-Generieren in Excel aus URL-Link

QR-Code unter MS-Excel generieren

QR-Code unter MS-Excel 2013 & 2016

Bei den neueren Excel-Versionen kann man ganz bequem Addins installieren. Diese findet man unter Entwicklertools-Addin.

QR-Code

QR-Code unter MS Excel 2010

Hier wird es etwas kniffeliger. Addins aus dem Store herunterladen funzt nicht. An dieser Stelle möchte ich euch zeigen, wie ich dieses Problem gelöst habe. Für Verbesserungsvorschläge, Alternativen oder Tipps bin ich euch dankbar. Schreibt mir einfach in die Kommentare:

QR-Generator-URL

Wenn ihr im Internet verschiedene QR-Generatoren ausprobiert, stellt ihr fest, dass manche von denen eine Url-Adresse erzeugen.
Diese besteht aus 3 Teilen. Anfang + Euer Text bzw. Linkadresse + Schluss.  Beispiel (so in etwa)
https://api.qrxyserver.com/b1/erstelle-qr-code/?data=www.google.de&size=220×220&margin=0

das www.google.de ist von mir. Der Rest wird generiert. Jetzt müssen wir nur noch diese mittlere Stelle mit unseren Wunschtext austauschen. Der qr-generator generiert auf der Stelle. Ihr könnt das ja mal testen. Kopiert eine generierte Grafik (qr-code) und fügt es eurem Internet-Browser ein und drückt auf Enter.

In MS-Excel 2010 implementieren

Für die Implementierung benötigen wir 3 Dinge:

  • Festdefiniertes Textfeld (z.B. B12)
  • Ein Button (Entwicklertools-Einfügen-ActiveXSteuerelemente)
  • WebBrowser (Entwicklertools-Einfügen-ActiveXSteuerelemente letztes Symbol, weitere Werkzeuge)
ActiveX Steuerelement WebBrowser

Minimale Programmierung

Button

Dim meinText as String
meinText.value = Range(„B12“)

meinBrowser.Navigate „http://www.qr-generatorseite/blablabla“ & meinText & „blablabla.de“

Das wars auch schon. Für Fragen stehe ich euch gerne zur Verfügung. Hinterlasst mir ein Kommentar wenn es euch gefallen hat und aboniert mein Youtube-Kanäle (Wooja Solutions und Wooja Office-Solutions).

Kennwörter Speichern Anbieten

Anwender einschränken – So geht’s

Um Computeranwender in ihrem Benutzerumfeld einzuschränken stellen wir euch folgende Methoden kurz vor:

USB-Ports sperren

Um USB-Ports zu sperren gibt es verschiedene Möglichkeiten. Über das Bios können wir USB-Ports auf ‚Disable‘ setzen. Eine andere Variante sind kostenlose Programme, die ermöglichen USB-Anschlüsse zu blockieren oder freizuschalten.

VORSICHT: Falls eure Tastatur oder Maus an USB-Ports angeschlossen sind, würden diese hinterher nicht mehr funktionieren. Bei solchen Fällen muss geprüft werden, ob die USB-Anschlüsse einzeln zu steuern sind oder nicht. Oft, vor Allem bei älteren Computern ist es nicht möglich auszuwählen welche Anschlüsse man  sperren möchte.

Browser richtig einstellen

Bei den Browser-Einstellungen kann man auch einiges machen. Unter Optionen kann die Sicherheitsstufe erhöht oder selektiv eingestellt werden. Sehr wichtig ist die Einstellung, Passwort-Speicherung-Frage zu untersagen. Alle Browser sind von Hause aus so eingestellt, dass sie bei Passworteingaben fragen, ob das Passwort gespeichert werden soll oder nicht. Viele Anwender drücken aus Gewohnheit schnell auf OK. Gespeicherte Passwörter können von fremden ausgelesen werden.

Microsoft Edge: Einstellungen – Erweiterte Einstellungen – Speichern von Kennwörtern Anbieten
Mozilla Firefox: Menü öffnen – Einstellungen – Sicherheit – Zugangsdaten für Websites speichern
Google Chrome: Menü öffnen – Einstellungen – Passwörter – Speichern von Passwörtern anbieten  (oder in das Eingabefeld  chrome://settings/passwords  eingeben)